Der Eibauer Bierzug Der Eibauer Bierzug Der Eibauer Bierzug Der Eibauer Bierzug
Die Eibauer-Bierzug-Plakette „Eibauer Bier- und Traditionszug“
der Gemeinde Kottmar

Das große Spektakel rund ums Bier, seit 1993 alljährlich Ende Juni

Der 24. Historische Bier- und Traditionszug - wie immer

am letzten Juniwochenende vom 24. bis 26. Juni 2016

 
Foto: Matthias Weber www.photoweber.de

 

Rückblick auf den 24. Bierzug

Es war ein Bier- und Traditionszug im wahrsten Sinne des Wortes. Zum 24. Male stand das Bier als Getränk, Lebens- und Genussmittel im Mittelpunkt des Eibauer Festumzuges.
Sieben sächsische Brauereien sowie eine Gastbrauerei aus dem tschechischen Varnsdorf haben zum vierten Male gemeinsam unter Regie der Gemeinde Kottmar und durch die Mithilfe des sächsischen Brauerbundes das wohl bekannteste Ereignis der Oberlausitz veranstaltet.

Dabei ging es natürlich auch in diesem Jahr zunächst um die Darstellung und Präsentation der Brautradition in der Oberlausitz. Aber der Eibauer Bierzug ist weit mehr als das. Hier wird jedes Jahr aufs Neue Geschichte lebendig. Hier begegnen uns die Cölestinermönche vom Berg Oybin und Kaiser Karl IV. ebenso, wie Figuren aus dem reichen Sagenschatz unserer Heimat, zu denen Zwerg Gerbod oder der Malzmönch aus Zittau gehören.
Die Oberlausitz kann aber auch auf eine reiche handwerkliche Tradition und ein vielseitiges Vereinsleben verweisen. All diesen Vorgaben widmet sich der Festumzug, der in diesem Jahr aber auch zusätzlich unter einem besonderen Motto stand. 2016 feierten die deutschen Brauer ein besonderes Jubiläum, das älteste Lebensmittelgesetz der Welt. Das Reinheitsgebot für Biere wurde vor genau 500 Jahren am 23. April 1516 in Ingolstadt erlassen. Das wurde auch beim 24. Eibauer Bierzug an diesem Wochenende gebührend gefeiert.

Die Gäste konnten gestaltete Festwagen, historische Technik, Zwei- und Vierradfahrzeuge sowie alte Landmaschinen sehen. Zu den Markenzeichen des Bierzuges gehörten die weit mehr als 100 Pferde, die zum Teil beritten und zum Teil in vielen Kremsern und Zwei-, Vier- und Sechsspännern zu sehen waren. Als besondere Attraktion sind die Prachtgespanne der sächsischer Brauereien zu nennen, die in einem so genannten geschlossenen Bierzug auch echte optische Hingucker waren und dem Eibauer Bierzug immer wieder neu die besondere Note verleihen.

Musik und Gesang kamen ebenfalls nicht zu kurz. Spielmannszügen und Blaskapellen gaben den Mitwirkenden des "Bierzuges" den richtigen Marschrhythmus vor und sorgten für eine ausgelassene fröhliche Stimmung entlang der Festzugstrecke.
Die B 96 verwandelte sich auch in diesem Jahr wieder zu einem ausgelassenen Volksfest. Viele kleine Traditionen haben sich rund um das Volksfest entwickelt – Menschen treffen sich in ihren Gärten bei Essen und Bier, Häuser und Straßen werden mit Wimpeln geschmückt und tausende Besucher säumen die Umzugsstrecke und jubeln den Teilnehmern zu. Aus dem Festumzug wurden wieder kleine Präsente, Speisen und natürlich Gerstensaft gereicht, auch diese Beigaben aus dem Festumzug haben sich zu einem liebgewordenen Brauch unseres Umzugs entwickelt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmern, Helfern und Gästen. Impressionen vom 24. Bierzug gibt es in den kommenden Tagen auf unserer Webseite. Die DVD zum Bierzug wird ab September erhältlich sein. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am 25. Juni 2017 zum nächsten Eibauer Bier- und Traditionszug. Dann kann unser Festumzug auf ein viertel Jahrhundert Bierzugtradition zurück blicken und das werden wir ganz besonders feiern! Versprochen!

 

Erste Impressionen vom Festumzug


Unsere teilnehmenden Brauereien